Sonntags-Zopf

Was gehört zu einem klassischen Sonntagsfrühstück in der Schweiz auf den Tisch? Der Zopf! Nachfolgend mein Rezept für diesen Schweizer Klassiker. Schmeckt tausendmal besser als jeder im Supermarkt gekaufte Zopf und ist auch ganz einfach herzustellen. Und wenn es mit dem Zopfflechten nicht klappt, kann man das über das eingebaute Videotutorial lernen.

Zutaten
500 g Mehl
2 Tl Salz
1 Tl Zucker
3 dl Milch
40 g Frischhefe
100 g Butter
1 Eigelb

Zubereitung
Die Frischhefe in der Milch auflösen. Das Mehl, den Salz und den Zucker in eine Schüssel geben und alles vermischen. Die Butter (sollte weich sein) in Stücken dazugeben. Mit den Knethaken des Mixers die Milch-Hefemischung langsam unterrühren. Sobald sich die Masse zu einem Teig verbunden hat, diese aus der Schüssel nehmen und von Hand ca. 10 Minuten gut durchkneten.

Den Teig in einem warmen Wasserbad zugedeckt ca. 45 Minuten gehen lassen.

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Den Teig in zwei Hälften teilen und kurz durchkneten. Danach aus den beiden Teighälften jeweils einen Strang rollen. Dann kommt das Flechten. Am besten schaut ihr euch das untenstehende Video an.

Nachdem der Zopf geflochten ist, diesen ca. 10-15 Minuten an einem warmen Ort nochmals gehen lassen. Mit dem Eigelb bestreichen und für ca. 30-40 Minuten im Ofen goldbraun backen. Der Zopf ist fertig, sobald beim Klopfen an der Unterseite ein Hohlton erklingt. Den Zopf auf einem Gitterrost auskühlen lassen.

Tipp
Ich mache aus dem Teig jeweils zwei Zöpfe und einen friere ich für den nachfolgenden Sonntag ein.

Beefsteak Tatar

Glücklich schätz sich derjenige, welcher zu Weihnachten Fondue Chinoise kriegt. Noch glücklicher schätzt sich derjenige, bei dem das Fondue Chinoise aus Filet besteht. Am glücklichsten ist derjenige, welcher am nächsten Tag die Reste des Filets zu einem Beefsteak Tartar verarbeiten kann.

Bei Beefsteak Tatar gilt es den Zubereitungsprozess zu zelebrieren. Vor drei Jahren habe ich in der der Brasserie La Cigale in Nantes gesehen, wie Beefsteak Tatar direkt vor den Augen der Gäste zubereitet wird. Weissgekleidete Garçons fuhren mit einem kleinen Wagen vor und rührten das Beefsteak Tatar direkt vor den Augen der Gäste an. Zusammen mit der wundervollen fin-de-siècle Architektur der Brasserie hat sich dieses Bild in meinem Gedächtnis wohl für immer festgesetzt. Einfach herrlich.

Zutaten
200g Rindsfilet
eine kleine Zwiebel
ein Eigelb
wenig Senf
wenig Olivenöl
wenig Ketchup
Meersalz & Pfeffer
Toastbrot

Je nach Geschmack können noch weitere Zutaten hinzugefügt werden, so z.B. Petersilie, Gewürzgurken, Kapern, Sardellen, Pepepronicini, Worcestersauce etc. Oder man reist gedanklich direkt ins Piemont, nennt das ganze Carne Crudo und hobelt noch ein wenig Trüffel darüber 🙂

Zubereitung

Das Rindsfilet mit einem sehr scharfen Messer in feinste Stücke schneiden und in eine Schüssel geben. Eine kleine Mulde bilden und das Eigelb hineingeben. Die Zwiebel (und alle weiteren möglichen Zutaten) in kleinstmögliche Stücke schneiden und einzeln in kleine Schüsseln geben. Senf, Olivenöl, Ketchup Meersalz und Pfeffer auf einem Tablett bereitlegen. Die kleinen Schüsseln und die Schüssel mit dem Fleisch ebenso auf das Tablett legen. Das Tablett zum Tisch bringen und vor den Augen der Gäste die Zutaten aus den Schüsseln zum Fleisch geben. Ebenso Senf, Olivenöl, Ketchup, Meersalz und Pfeffer. Mit einem Löffel gut durchrühren. Auf einem Teller zylinderartig anrichten. Mit einem Salatblatt garnieren. Frisches Toastbrot dazu reichen.

Pancakes mit Mango, Heidelbeeren und Granatapfel

Willst Du am Frühstückstisch an den kommenden Weihnachtsfeiertagen etwas angeben? Pancakes sind schnell und einfach zubereitet. Sie eignen sich daher perfekt für Väter, welche einmal im Jahr in die Küche stehen und etwas für die Familien zubereiten wollen. Wetten, dass auch die Zutaten im Haushalt auf Vorrat vorhanden sind? 😉

Zutaten (für sechs kleine Pancakes)
250 g Mehl
300 ml Milch
2 Eier
2 Päckchen Vanille Zucker
½ Päckchen Backpulver
wenig Salz
Ahornsirup
frische Früchte / Beeren (z.B. Mango, Granatapfel, Heidelbeeren)
wenig Butter

Zubereitung
Mehl, Milch, Vanille Zucker, Backpulver, Salz in eine Schüssel geben und mit dem Quirl Aufsatz des Bamixs zu einem glatten Teig verrühren. Eier trennen und das Eigelb hinzugeben. Weiterrühren. Dem Eiweiss eine Prise Salz hinzufügen und steifschlagen. Vorsichtig unter die Teigmasse ziehen.
In der Zwischenzeit die Früchte und Beeren waschen und ggf. schneiden.
In einer Bratpfanne auf mittlerer Stufe Butter erhitzen. Sobald dieser geschmolzen ist, den Teig mit einem Schöpflöffel hinzugeben. Die Masse für einen Pancake entspricht in etwa einem Schöpflöffel. Sobald die obere Seite des Pancakes beginnt fest zu werden, kann dieser gewendet werden. Wem die Variante Salto mortale nicht vertraut ist, kann es mit einer flachen Küchenkehle tun. Nach weiteren 2-3 Minuten ist der Pancake fertig gebacken.

Zum Anrichten den Pancake auf einen Teller geben und die Früchte und Beeren auf dem Pancake verteilen. Wenig Ahornsirup darüber träufeln lassen. Sofort servieren. Nach und nach die restlichen Pancakes fertig backen. Dabei die Familie mit flotten Sprüchen aus der Küche eindecken. Halt ein richtiges Rezept für Angeber! Und vielleicht klappt es sogar mit dem Salto? 😉

Spaghetti alle Vongole

Dieses Gericht erinnert mich immer an die schönsten Ferien, welche ich in meiner Kindheit hatte. Sardinien! Wenn ich mir etwas Gutes tun will, gehe ich zum Fischhändler meines Vertrauens und kaufe mir ein paar Vongole. Jedes Mal bin ich erstaunt, dass man mit wenig Geld – zwei Pouletbruststücke kosten fast gleich viel – ein Stück Sommer, Sonne und Italien in die winterliche Schweiz hohlen kann. Zudem geht die Zubereitung so schnell und einfach. Nachahmung wärmstens empfohlen.

Zutaten (für zwei Personen)
250 g Spaghetti
500 g Vongole
1 Knoblauchzehe
wenig glatte Petersilie
Ausserdem: Weisswein, Chili, Salz & Pfeffer

Zubereitung
Kaltes Wasser in eine grosse Schüssel laufen lassen. Die Vongole hineingeben. Nach ca. 10 Minuten sollten sich alle Muscheln geschlossen haben. Alle Muscheln wegwerfen, welche noch offen sind oder eine Beschädigung haben.

Wasser in einem grossen Topf zum Kochen bringen. Salzen und die Spaghetti hineingeben. Eine Knoblauchzehe in dünnste Scheiben schneiden. Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Knoblauchscheiben hineingeben. Sobald sich das herrliche Knoblaucharoma in der Küche breitmacht, die Muscheln in den Topfgeben und mit einem Deckel zu schliessen. Von Zeit zu Zeit den Topf schütteln. Nach ca. fünf Minuten sollten sich die Muscheln geöffnet haben. Muscheln, die noch geschlossen sind, wegwerfen. Jetzt ein wenig Chili und Pfeffer sowie einen Schluck Weisswein hinzugeben. Sobald die Spaghetti al dente (mit Biss!) sind, das Wasser abseihen. Die Spaghetti im Topf mit den Vongole gut vermischen. Auf zwei Tellern anrichten. Die Petersilie hacken und garnieren.

Achtung:
Das Meer hinterlässt seine Spuren in den Muscheln. Die Sauce muss nicht gesalzen werden.

Rösti bourguignon

Die Fussballweltmeisterschaft 2014 in Brasilien soll ruhig kommen. Ich habe das Gruppenspiel Schweiz gegen Frankreich mal eben in der Küche vorgezogen. Den Sieg konnte weder Frankreich noch die Schweiz davon tragen Der Sieger war die schweizerisch-französische Fusionsküche mit dem Gericht Rösti bourguignon (Bœuf bourguignon mit hausgemachter Kräuterbutter und Rösti).

Zutaten (für 2 Personen)

Bœuf bourguignon
300 g Rindfleisch in Würfel geschnitten
2 Karotten
100g Sellerie
6 kleine Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
1 Flasche Burgunder
Ingwer
Senfkörner
1 Bouillonwürfel
wenig Mehl
Puderzucker
Tomatenpüree
wenig Olivenöl
3 Zweige Rosmarin
5 Zweige Thymian

Rösti
600 g festkochende Kartoffeln
50 g Butter

Kräuterbutter
100 Gramm Butter
Paniermehl
3 EL frische und gehackte Kräuter (z.B. Rosmarin & Thymian)
scharfer Senf
wenig Parmesan

Zubereitung
Zwei Tage vor dem Essen die Kartoffeln ca. 30 Minuten in siedendem Wasser gar kochen. Die Kartoffeln erkalten lassen und kühl stellen.

Am Vortag die Karotten und den Sellerie schälen und in kleine längliche Stücke schneiden. Die Zwiebeln schälen. Damit sie beim Kochen nicht auseinander fallen, sollten sie möglichst klein sein. Somit müssen sie nicht halbiert werden.  Den Knoblauch von der Haut befreien. Das Rindfleisch in Mehl wenden. Olivenöl in einen Bräter geben und erhitzen. Das Fleisch darin goldbraun anbraten. Das Gemüse hinzugeben. Immer wieder umrühren. Sobald das Gemüse Farbe angenommen hat, die Fleisch-Gemüsemischung mit dem gesamten Rotwein ablöschen. Aufkochen und zwei Zweige Rosmarin und fünf Zweige Thymian hinzugeben. Ein paar weitere Minuten köcheln lassen. Abkühlen lassen und kühl stellen. Nun die Kräuterbutter herstellen. Die Butter weich rühren und die restlichen Zutaten hinzugeben. Auf Backtrennpapier legen und zu einer Rolle formen. In den Kühlschrank stellen.

Eine Stunde vor dem Essen den Bouillonwürfel in den Bräter geben und diesen in den auf 200 Grad vorgeheizten Ofen schieben. Die Kartoffeln schälen. In einer weiten Bratpfanne die Hälfte der Butter zum Schmelzen bringen und die geschälten Kartoffeln direkt in die geschmolzene Butter reiben. Mit einer Kochkehle die Rösti leicht andrücken. Nach ca. 15 Minuten muss die Rösti gewendet werden. Dazu einen Teller umgekehrt auf die Bratpfanne geben und die Rösti auf den Teller stürzen. Die restliche Butter in die Pfanne geben und die Rösti vom Teller vorsichtig in die Bratpfanne zurück geben. Wiederum mit wenig Salz bestreuen. Nach weiteren 15 Minuten ist die Rösti auf beiden Seiten goldbraun.

Wenig Puderzucker in eine weitere Bratpfanne geben und karamellisieren lassen. Das Tomatenpüree dazugeben und mit rösten. Nun den Bräter aus dem Ofen nehmen (nach ca. 1 – 1.5 Stunden ist das Fleisch butterzart) und die Sauce mit einem Suppenlöffel in die Bratpfanne geben. Ebenso die Thymian und Rosmarinzweige und den Knoblauch. Den Bräter zurück in den Ofen schieben. Nun den Ingwer schneiden und zusammen mit den Senfkörnern in die Sauce geben. Die Sauce aufkochen und köcheln lassen, bis diese ein wenig eingedickt ist. Mit Salz und ggf. Pfeffer abschmecken. Die Sauce durch ein Sieb geben und die Rückstände im Sieb gut ausdrücken.

Ein Stück Rösti auf der einen Hälfte des Tellers anrichten. Auf der anderen Hälfte fünf Stück Bœuf bourguignon zusammen mit einem Karotten- und Selleriestück und einer Zwiebel anrichten. Zwei Löffel Sauce darüber geben. Mit einer dünnen Scheibe der Kräuterbutter garnieren.

099

Avocado Crevetten Cocktail

 

Zutaten (für 2 Personen)

  • 1 reife Avocado
  • 100 g gekochte Crevetten (in Lake)
  • Ketchup
  • Mayonnaise
  • Soja Sauce
  • Pfeffer
  • Weissbrot

Zubereitung

Die Avocado vorsichtig halbieren und den Stein entfernen. Ketchup und Mayonnaise miteinander verrühren. Die Lake der Crevetten bis auf ein kleiner Rest abgiessen. Die Crevetten zusammen mit der übriggeblieben Lake in die Sauce geben und gut vermischen. Die Lake gibt dabei der Cocktail Sauce einerseits ein bessere Konsistenz und andererseits aber auch das gewisse Etwas in Punkto Geschmack. Mit wenig Soja Sauce und Pfeffer abschmecken. Zum Anrichten die Crevetten über die die Avocadohälften geben. Mit getoastetem Weissbrot und einen Esslöffel servieren.

"Kochen, Essen & Wein"

%d Bloggern gefällt das: